BETON MACHT GEBÄUDE
KLIMAAKTIV

klimaaktives gebaeude

BETON ALS NACHHALTIGER ENERGIESPEICHER

Rund 820 Gebäude in ganz Österreich dürfen - wie seit 2019 auch das Paracelsus Bad- und Kurhaus in Salzburg - bereits das klimaaktiv Zeichen tragen.

Die Vorzüge der betoneigenen Wärme- und Kältespeicherfähigkeit machen sich vor allem in Verbindung mit der Nutzung erneuerbarer Energien bezahlt. Denn die Gebäudemasse kann ausgleichend als thermischer Energiespeicher für das öffentliche Stromnetz fungieren, wenn dieses zum Beispiel zu Spitzenproduktionszeiten von Wind- und Solarenergie “überladen” ist. 

VON DER GRAU- IN DIE KOMFORTZONE

"C'EST BÉTON"

“Nicht umsonst verwenden Franzosen den Ausdruck “C’est béton”, wenn es um Verlässlichkeit geht. Kaum ein anderer Baustoff kann so vielseitig eingesetzt werden wie Beton, ob für Stützen, Säulen, Decken, Treppen oder großflächige Wände und Ebenen. Dass er gleichzeitig Schall absorbiert und vor Hitze, Kälte und Feuchtigkeit schützt, macht ihn zu einem Fixstarter im modernen, energieeffizienten Wohnbau.

Foto: Gruenstattgrau Forschungs- und Innovations GmbH

Naturschutz auf Dächern: Beton macht's möglich

Gerade im innerstädtisch dicht verbauten Gebiet sorgt eine intensive begrünte Umgebung für wertvolle Lebensqualität und eine gute Nachbarschaft. Begrünte Dächer, Fassaden und Innenhöfe spielen dabei eine wichtige Rolle. Wie die für Wien typischen Gründerzeitbauten erhalten und gleichzeitig Wachstum von Pflanzen geschaffen werden kann, zeigt das gruenstattgrau-Bauprojekt in Wien-Favoriten: Durch intensive und extensive Dachbegrünungen, einen begrünten Innenhof mit Park-Charakter und wasserdurchlässige Wegebefestigungen entstand ein ganz besonderes Lebens-, Wohn- und Arbeitsumfeld mitten in der Stadt. Laut Studien der Universität für Bodenkultur wird das Dach von über 30 Wildbienenarten genutzt.