"SUPERHELD"
BETONRECYCLING

WOZU ES KEINEN
HULK BRAUCHT

Es ist heute kein Hulk von den Avengers nötig, um ein mehrstöckiges Gebäude in seine Einzelteile zu zerlegen. Die Beton-Branche setzt beim Betonrecycling vielmehr auf neueste Techniken und innovative Verfahren statt auf Superhelden, die vom Himmel fallen wie in den Marvel-Filmen.

betonrecycling crack

Was es der Umwelt bringt, wenn Abrissbeton wiederverwertet wird, erklärt der Unternehmer und Baurecycling-Experte Sebastian W. aus Schärding (Oberösterreich):

„Beton ist einfach viel zu schade, um nur einmal verwendet zu werden. Er ist schließlich nicht umsonst der weltweit häufigste Baustoff. Das hat vor allem damit zu tun, dass er so modern, langlebig und vielseitig einsetzbar ist, zum Beispiel für Wohnungen und Häuser, aber auch für Straßen, Autobahnen oder Tunnels. Deshalb fällt natürlich auch viel Bauabfall an, zum Beispiel, wenn Gebäude in die Jahre kommen und abgerissen werden müssen.“ 

Den Bauschutt auszusortieren und Beton wiederzuverwerten, galt lange Zeit als zu kompliziert und aufwändig. Mit der Klimakrise rückt dieser Bereich und sein Potenzial zur Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft wieder mehr in den Fokus. Recylingbeton als zukunftsträchtiger Baustoff ist somit auf dem besten Weg, als Superheld bei der Rettung der Umwelt mitzuhelfen.

ZUKUNFT
RECYCLINGBETON

Beton kommt aus der Natur und ist zu 100 % recyclebar! Der Baustoff ist ein Gemisch aus Sand, Kies, Zement und Wasser. Auch Zement besteht aus natürlichen Mineralen: Mergel, Kalkstein und Ton. Altbeton kann mechanisch aufgebrochen als Ausgangsstoff für neuen Beton verwendet werden. Seit 2018 gibt es in Österreich eine explizite Regelung zur Verwendung von rezyklierten Gesteinskörnungen. Durch diese Neuerung tun sich auch im Hochbau neue Türen auf. Davor wurde Recyclingbeton vor allem im Straßenbau nachgefragt und eingesetzt. Der Vorteil für die Umwelt ist klar, denn mit Recyclingbeton spart man Ressourcen und Rohstoffe.

christoph ressler

“Die jüngste Betonnorm ist ein großer Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft. Aufbereiteter Altbeton kann damit wieder als Frischbeton eingesetzt werden. So reduziert Recycling den Abbau neuer Rohstoffe.”

DI Christoph Ressler
Vorstandsmitglied BMÖ